Leseförderkonzept

„ Lesen heißt auf Wolken liegen oder wie ein Vogel fliegen...“

Um jedem Kind diese Erfahrung zu ermöglichen, braucht es eine Schule, in der Lesen nicht nur gelernt, sondern kultiviert wird. Erst in einer durch vielfältige Angebote geprägten Lesekultur und leseanregenden Lernumge-
bung kann bei Kindern Lesefreude geweckt werden und Lesemotivation erhalten bleiben.

Zur Lesekultur unserer Schule zählen wir folgende Angebote:

-         Schulbücherei

-         Klassenbücherei 

-         Besuch der Ortsbücherei

-         Lesekisten aus einer ortsansässigen Buchhandlung

-         freie Lesezeiten innerhalb des Unterrichts

-         gemeinsames Lesen einer Lektüre/Zeitung/
          Zeitschrift

-         feste Vorlesezeiten

-         Einsatz von “Lesemüttern“

-         häusliches Lesen mit dem Lesepass

-         Einsatz geeigneter Computerprogramme zum
          sinnentnehmenden und handelnden
          Umgang mit Texten

-         Inanspruchnahme des
          Internetleseportals “Antolin“

-         Kooperation mit der Lokalzeitung

-         Besuch von Autorenlesungen

Wollen wir jedes Kind in seinen Fähigkeiten gezielt fördern bzw. fordern, müssen wir zahlreiche Situationen schaffen, in denen wir die Kinder hinsichtlich ihres Lese-
interesses, ihrer Lesefähigkeit und -häufigkeit beob-
achten können. Die Leseentwicklung der Kinder zu beobachten ist eine Aufgabe, die permanent im Unterricht wahrgenommen werden muss. Hier bieten sich offene Unterrichtsformen wie Werkstätten, Wochenpläne, Freiarbeit und Projekte an, in denen differenziertes und individualisiertes Lernen ermöglicht wird. Gerade im Leselernprozess lernen die Kinder mit unterschiedlichen Voraussetzungen und im eigenen Tempo.

 

Telegramm

Terracycle

Wir sammeln ab sofort eure leeren Schreibgeräte um sie zu recyceln!

Weiterlesen